Kapitalanlagebetrug – Geld zurückholen von CT Matador (ctmatador.com)

Geldanlagen bei CT Matador (ctmatador.com) sind wahrscheinlich ein Risiko. Es droht ein Verlust Ihrer Gelder. Sie sollten Ihr Geld zurückverlangen. Wird dies dann von CT Matador (ctmatador.com) nicht veranlasst, sondern neue Zahlungen gefordert werden, empfehlen wir Ihnen eine rechtliche Unterstützung.

Winziger Start, großer Kapitalverlust

Leichtgläubige Spekulanten fallen immer wieder auf Online-Betrüger herein. Die Betrugsmethoden sind raffiniert und zunächst ist der Geldeinsatz überschaubar. Mit 250,00 Euro wird ein Anlagekonto bei dem jeweiligen Broker angelegt und die Täter investieren dann die Gelder. Auf dem Handelskonto lassen sich starke Kursentwicklungen nachvollziehen.

Aktuell findet vor einem Gericht in München ein Verfahren statt, in dem ein Online-Broker belangt wird. Der Vorwurf ist ein ausufernder Scam in mehr als 300 Fällen mit einem Verlust für die Betroffenen von 8,7 Mio. Euro. Wie zuvor beschrieben, wurden zahlreiche Finanzinteressierte zunächst überredet, den noch überschaubaren Betrag von 250 Euro einzuzahlen. Nach erfolgreichen ersten Investitionen kam es dann “step by step” zu zusätzlichen Geldüberweisungen. Nach den Ergebnissen der Ermittlungsbehörden agieren bei solchen Konstellationen Scheinfirmen, an die die Zahlungen geleistet worden sind. Die Plattformen erschienen mit Namen wie „Safe Markets“ oder „Cryptopoint“.

Verfahren vor Gericht

Auch vor dem Landgericht Münster ist ein weiterer Strafprozess anhängig. Zwar ist die Erfinderin einer angeblichen Kryptowährung ins Ausland geflohen, den Vermittlern werden aber lange Haftstrafen in Aussicht gestellt. Es entstand ein erheblicher Finanzschaden mit einer frei erfundenen „Bitcoin-Erfolgsstory“. Mehrere zehntausend Betroffene sind auf den Betrug hereingefallen.

Nach den Kenntnissen der Polizeikommissare werden viele Server-Netzwerke in den USA oder den Niederlanden verwendet. Die Callcenter sind oftmals im Osten der EU angesiedelt. Einige abzockende Onlinebroker sind in Zypern registriert. Solche Firmenkonstrukte verfrachten die erbeuteten Gelder dann auf Offshore-Konten oder “switchen” die Einnahmen in Kryptos um.

Die Ermittlungsbehörden haben erhebliche Schwierigkeiten, den Verlauf des Geldes nachzuvollziehen. IT-Forensiker realisieren aber immer mehr, wie die Betrugsfälle im Einzelfall umgesetzt worden sind.

Online-Broker im Internet

Vielen Betrügern und Scam-Brokernist es nicht möglich, bei den Internetsuchmaschinen, zum Beispiel bei dem Marktführer Google, bei den wichtigen Keywords auf die Spitzenpositionen zu kommen. Einerseits sind die Internetseiten häufig nicht vertrauenswürdig genug und nicht umfassend genug, darüber hinaus drängen sich zahlreiche relevante Internetportale um die vorderen Plätze in den Suchmaschinen bei marketingträchtigen Schlüsselbegriffen wie “Geld vermehren” oder „Bitcoin“.

Um ihre “Anleger” zu betrügen, nutzen unseriöse Broker momentan insbesondere social media-Kanäle wie Instagram oder Tinder. Mitunter werden auch Marketinganzeigen auf bekannten Internetseiten wie spiegel.de oder bild.de geschaltet. Auch eine Kommunikation mit „Investment-Beratern“ kann als Weg genutzt werden, um Kunden zu manipulieren. Bei dieser Betrugsmasche sind häufig sprachliche zu vermerken, insbesondere wenn die Kommunikation in Deutsch geplant ist.

Versprechen eines kurzfristigen Finanzzuwachses

Mit dem Versprechen eines unversehenen Reichtums locken Betrüger im Internet und versuchen, an die Ersparnisse von Bundesbürgern zu gelangen. Es wird mit enormen Preisentwicklungen geworben, die kurzfristig erzielt werden können. Beispielsweise Gewinnversprechen von 10 % oder 25 % alle 2 Wochen sind auf Finanz-Plattformen zu sehen. Unter anderem der Verbraucherschutz merkt an, dass derartige Renditen mit sicheren Geldstrategien nicht zu erwirtschaften sind. Deswegen sollten eher unerfahrene Investoren solchen Versprechen besser nicht vertrauen.

Betrug im Internet wird immer größer

In derzeitigen Presseveröffentlichungen wird von Seiten der Polizei darauf hingewiesen, dass die Cyberkriminalität stetig steigt. Während die Zahl der Wohneinbruchsdelikte sinkt, gibt es einen deutlichen Zuwachs an Vermögensstraftaten mit Tathandlungen im digitalen Bereich.

Bereits in dem vom Bundeskriminalamt zur Verfügung gestellten „Bundeslagebericht Cybercrime 2020“ wurde eine Wachsumsrate der Internetdelikte um 7,9 % festgestellt.

Leider wird lediglich ein kleiner Teil der Cyberstraftaten durch die strafverfolgenden Ermittler aufgeklärt. Dies kommt daher, dass die Scammer im Internet zunehmend geschickter handeln und global verteilt sind.

Welche Erfahrungen mit CT Matador (ctmatador.com) finden sich in Bewertungen?

Um sich ein Bild über den Finanzdienstleister CT Matador (ctmatador.com) zu machen, sollten Sie im Internet nach Bewertungen suchen, beispielsweise auf der Bewertungsplattform https://www.trustpilot.com.Vermutlich suchen Sie auch bei der Anschaffung eines Handys oder Fernsehers auf Bewertungsinternetseiten nach negativen Erfahrungsberichten.

Positive Berichte und Bewertungen wurden vermutlich von den Tätern geschrieben oder in ihrem Auftrag veröffentlicht..

Wir gehen davon aus, dass negative Bewertungen echt sind.. Wird dort auf einen Betrug hingewiesen oder über verweigerte Auszahlungen berichtet, sollte dies ernst genommen werden.

Sind Auszahlungsbestätigungen wertlos?

Um Kunden zu weiteren Einzahlungen zu bewegen oder um Kunden zu beruhigen, arbeiten unseriöse Finanzdienstleister auch mit verschiedenen Arten von „Zahlungsbestätigungen“. Diese Dokumente haben unterschiedliche Qualität.

Betroffene zeigen uns gut gemachte Kopien von Überweisungsbelegen oder Kontoauszügen, die die Zahlung an den Kunden und die bereits getätigte Auszahlung legen sollen.

Trotzdem kommt bei dem Kunden kein Geld an. Wenn Sie eine solche Zahlungsbestätigung oder Auszahlungsbestätigung erhalten haben und spätestens 3-4 Arbeitstage später kein Geld bei ihnen eingegangen ist, müssen Sie von einem Betrug ausgehen und sollten sich anwaltlich beraten lassen.

Anwalt hilft Ihnen gegen CT Matador (ctmatador.com)

gehen Sie mit uns gegen Betrüger vor und setzen Sie Ihre Ansprüche gegen CT Matador (ctmatador.com) durch. Wir agieren über die Landesgrenzen hinweg und sind es gewohnt, mehrsprachig zu kommunizieren. So können wir auch die verschiedenen europäischen Aufsichtsbehörden kontaktieren. Eine Kontaktaufnahme per E-Mail unter rechtsanwalt@broker-zahlt-nicht.de ist jederzeit möglich. Auch können Sie uns telefonisch kontaktieren: 0511/4739060.

Wir lassen Ihnen kurzfristig eine kostenlose Ersteinschätzung mit möglichen Maßnahmevorschlägen zukommen. Sie entscheiden dann, wie es weitergeht. Holen Sie Ihre Geld von CT Matador (ctmatador.com) zurück!

Sie erhalten eine kostenlose Ersteinschätzung. Dann können Sie entscheiden, ob Sie uns mit der Geltendmachung Ihrer Forderungen beauftragen wollen.

Schreibe einen Kommentar

Cookie Consent mit Real Cookie Banner